weddestrasse Bleifeldfenster in der Schule Weddestraße

Für ganz alte Horner ist sie immer noch die “Hilfsschule”, wie sie 1954 bei ihrer Einweihung hieß.

Zuletzt wurden in der Ganztagsförderschule die Klassen 1-6 unterrichtet. Mit Einführung der Inklusion wurden zum 1.8.2013 die Schüler auf normale Schulklassen verteilt und die Schule geschlossen. Ihr Abriss ist geplant.

Unter dem damaligen Motto “Kunst am Bau” wurden drei Fenster im Flur vom Eingang zu den Klassen durch den Maler Herbert Spangenberg [1907 -1984] als farbige Bleifeldfenster gestaltet. Der Künstler war Mitglied der Hamburgischen Sezession, die 1919 als eine der letzten künstlerischen Sezessionsgruppen (Sezession = Abspaltung, Abtrennung) gegründet wurde. Die wichtigste Künstlervereinigung der Hansestadt hatte etwa 55 Mitglieder, darunter auch Architekten und Literaten.
1957 erhielt Herbert Spangenberg den “Edwin-Scharff-Preis”. Mit dieser Ehrung werden Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet, deren Werke das Kulturleben der Stadt Hamburg prägen.
Herbert Spangenberg schuf u.a. auch die fünf hohen Fenster an jeder der Raumseiten in der Synagoge Hohe Weide.

Die Geschichtswerkstatt wird sich nach Abriss der Schule für den Verbleib der Fenster im Stadtteil engagieren.