L bis R - Geschichtswerkstatt Horn

Direkt zum Seiteninhalt

L bis R

Strassennamen
Die Horner Straßennamen und ihre Bedeutung
Die in der Zeit des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 vorgenommen Umbenennungen werden in der Tabelle nicht aufgeführt, da die Straßen nach 1945 alle wieder ihre alten Namen bekamen. Betroffen waren davon überwiegend Straßen von Personen, deren politische Ausrichtung den Nazis missfiel. Dazu gehörten sozialdemokratische Persönlichkeiten, die als Bürgermeister, Senatoren, Bürgerschafts- und Reichstagsabgeordnete oder Begründer der Konsumvereine und Gewerkschaften hervorgetreten und geehrt worden waren.
Straßenname
Datum der Einweihung
Bedeutung oder Namensgeber
Laufkötterweg
2.5.1966
Franz Laufkötter (1857-1925)
Reichstagsabgeordneter
Legienstraße
16.7.1929
Karl Legien (1861-1920)
Gewerkschaftsführer und Mitglied des Reichstages.
Die Straße bildete jahrhundertelang die östliche Hamburger Grenze zu Holstein bzw. später zu Preußen, hieß daher streckenweise auch "Ham­burger Grenze".
Letzter Heller
20.11.1962
An der Grenze Richtung Osten wurde ein Wegegeld erhoben. Später stand hier ein Lokal mit selben Namen. 1841 wird vom Besitzer des Lokals im Gartenbereich der erste deutsche Zoo eröffnet, der sich aber nur wenige Jahre halten kann. Der "Letzte Heller" ist lange Zeit Endhaltestelle für die Pferde­omnibuslinien.
Geplant war bereits 1929 eine Namens­gebung "Beim Letzten Heller", die dann jedoch nicht durchgeführt wurde
Lisa-Niebank-Weg
6.9.2001
(1913-1980)
Lehrerin an den Schulen Beim Pachthof und Stengelestraße. Verdient um demokratische, staatsbürgerliche Erziehung.
Manshardtstraße
25.11.1948
Friedrich Manshardt (1845-1917)
trat 1897 als Lehrer in den Schuldienst der Mädchenschule am Bauerberg in Horn. Er war in mehreren Ämtern in Horn tätig (Armen- und Kirchenvorsteher); Mitbegründer der "Horner Warteschule";
hieß bis 1948 "Jenfelder Straße"
Marshallweg
4.9.1970
George Catlett Marshall (1880-1959)
war 1947-49 Außenminister der USA. Entwickelte eine Politik zur Eindämmung des Ostblockes durch Stärkung der wirtschaftlichen und politischen Widerstandskraft der Europäischen Staaten. Der Wiederaufbauplan wurde nach ihm "Marshall-Plan" genannt.
Meurerweg
26.2.1968
Hinrich Meurer (1643-1690)
Bürgermeister in Hamburg
Bereits am 8.7.1952 wurde ein "Meurer­weg" benannt. Er war Teilstrecke der "Theodor-Weber-Reihe" zwischen der Autobahn und dem "Tribünen­weg". Er wurde am 5.9.1960 komplett in "Tribünenweg" umbenannt.
Morahtstieg
16.12.1964
 
(liegt in Hamm an der Grenze zu Horn)
Adolph Moraht (1833-1879)
Pastor in Hamm,
Begründer der "Morahtstiftung"
von 1899 bis 1961 gab es in Horn auch eine "Morathstraße" westl. der "Schönbornreihe". Sie verband den "Horner Weg" mit der Straße "Beim Rauhen Haus". Heute Fußweg neben der Rhiemswegschule.
Nedderndorfer Weg
25.11.1948



26.6.1904 bis 1948
Steinfurther Straße
benannt in Anlehnung an den Namen "Boberger Straße", denn "Nedderndorf" war das frühere "Nieder­boberg";
 
 

Flurbezeichnung; Furth = seichte Übergangs­stelle in Gewässern
Die Umbennenung erfolgte wegen Verwechslungsgefahr mit der in Billstedt gelegenen "Steinfurther Alle".
O'Swaldstraße
16.7.1929
William O'Swald (1832-1923)
war ab 1869 Senator und 1908/09 Bürgermeister in Hamburg
Pagenfelder Platz
27.6.1902
siehe "Pagenfelder Straße"
Pagenfelder Straße
28.2.1894
benannt nach der östlich davon gelegenen Pferdeweide "Pagenfeld" (Page = Perd/Wallach).
Am unteren Ende bei der Einmündung in die "Horner Landstraße" lag das Horner Spritzenhaus und der kleine Pachthof;
ehemaliger Weg Nr. 134
Pastor-Dubbels-Weg
13.9.2002
Hans-Jürgen Dubbels (1912-2000)
war von 1936-1982 Pastor der Martinskirche
Er verbrachte sein gesamtes Berufsleben an der Martinskirche!
Posteltsweg
16.7.1929 / 25.10.1945
Friedrich Reinhold Postelt (1853-1917)
Geschäfts­führer der Konsumgenossen­schaft "Produktion"
Querkamp
18.8.1932
Flurbezeichnung für ein quer zu den anderen Grundstücken liegendes Feld; ehem. Weg Nr. 13, Teilstrecke Weg Nr. 67
Kamp stammt wahrscheinlich vom lateinischen campus für „Fläche“, „Feld“, „Flur“ oder „Ebene“
Der Ausdruck Kamp bezeichnet ein abgemessenes Stück Land, vornehmlich in Nordwestdeutschland.
Rennbahnstraße
1880
Die im Nordosten gelegene Gemeinde­wiese war bereits 1855 Austragungs-ort erster Pferde­rennen. Sie leiteten die große Geschichte der Horner Renn-bahn ein.
1869 fand das 1. Norddeutsche Derby statt; 1889 begann der Ausbau der Rennanlage nach Plänen des bekannten  Hamburger Architekten Martin Haller.
ehem. Weg Nr. 52, "Bei der Rennkoppel",
Teilstrecke der aus Wandsbek kommenden "Goethestraße"
Rhiemsweg
14.5.1914
Theodor Rhiem (1823-1889)
Pastor, neben J.H.Wichern in den Jahren 1850 - 1872 der eigentliche Leiter des Rauhen Hauses.
ehem. Weg Nr. 230 und 54
Riedeck
25.10.1945, aufgehoben 2006
Ried = Rohr oder Schilf, hier wohl eher als Bezeichnung für ein mooriges Gebiet verwendet.
Mit Abbruch der alten Siedlung und Neubebauung aufgehoben.
Riedstieg
25.10.1945, aufgehoben 2006
Ried = Rohr oder Schilf, hier wohl eher als Bezeichnung für ein mooriges Gebiet verwendet.
Mit Abbruch der alten Siedlung und Neubebauung aufgehoben.
Riedweg
25.10.1945
Ried = Rohr oder Schilf, hier wohl eher als Bezeichnung für ein mooriges Gebiet verwendet.
Riedgrund
11.5.1938, aufgehoben 2006
Ried = Rohr oder Schilf, hier wohl eher als Bezeichnung für ein mooriges Gebiet verwendet.
Mit Abbruch der alten Siedlung und Neubebauung aufgehoben.
Rudolf-Roß-Allee
5.10.1959
(1872-1951)
Bürgermeister in Hamburg
Zurück zum Seiteninhalt